Sie sind hier

Eis Europakandidatin Monica Semedo war „Zu Gast“ am „Lëtzebuerger Land"

Europawahlen Monica Semedo

„Sozial. Liberal. Europäesch.“ – eine neue Vision für Europa: Jetzt erst recht!

Seit den leidvollen Ereignissen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geht die Entwicklung Europas einher mit der Umsetzung großer Visionen: Frieden und Wohlstand, Wirtschaftswachstum und Freihandel, die Wahrung von Menschenrechten, Meinungs- und Religionsfreiheit sowie das Recht auf Freizügigkeit, das den Bürgern ermöglicht, in einem anderen EU-Staat zu leben und zu arbeiten. 

Die Einheitswährung Euro und der Schengen-Raum stehen heute weltweit für ein geeintes, starkes Europa und gehören inzwischen zu unserer DNA.

„Sozial. Liberal. Europäesch.“ steht für ein Europa, das seine Errungenschaften würdigt und festigt. Für ein Europa, das mit einer vertieften, sozialen Komponente Verantwortung für die Perspektiven seiner Bürger übernimmt.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, was gleiche Chancen und Möglichkeiten im Leben bewirken können. Meine Eltern sind von den Kapverden nach Luxemburg gezogen, um ihren Kindern ein besseres Leben zu bieten. Und genau dies ist passiert. Lehrer haben Verantwortung übernommen und einerseits mein Potenzial gefördert, mich aber auch gefordert. So konnte ein Mädchen aus armen Verhältnissen sein Abitur abschließen und Politikwissenschaften im Ausland studieren.

Dafür steht „Sozial. Liberal. Europäesch.“. Für die Bemühungen, eine starke und selbstbewusste Generation aufzubauen, die sich etwas zutraut und die Europäische Union nach vorne bringt.

Wir befinden uns in einer entscheidenden Phase, in der es wichtig ist, dass die Menschen Europa wieder spüren müssen: „Das tut die EU für mich!“

Die Sozialpolitik muss bei den schwächsten Gliedern unserer Gesellschaft ansetzen. Freier Zugang zur Gesundheitsversorgung für Kinder, kostenlose Betreuung und Bildung müssen faire Startchancen bieten und somit den „sozialen Lift“ in Gang setzen.

Mindestlohn, Arbeitslosengeld, flexibler Elternurlaub bzw. Arbeitszeit müssen zu den europäischen Mindeststandards gehören. Die „Jugendgarantie“ muss ausgebaut werden, um jungen Menschen auch in Zukunft eine Arbeitsstelle, ein Praktikum oder eine Ausbildung zu garantieren. Eine EU-weite Anerkennung von europäischen Ausbildungsdiplomen und Qualifikationen, wäre ein Äquivalent zu dem, was schon bezüglich Bachelor- und Masterstudiengängen geschehen ist.

Wir müssen unsere Freiheiten noch besser nutzen. Das Austauschprogramm „Erasmus+“ muss auch finanziell schwächer gestellten Jugendlichen zugänglich gemacht werden. Jungunternehmer müssen verstärkt Erfahrungen im Ausland sammeln können. Ein dynamisches und innovatives Europa entsteht nur durch den gegenseitigen Austausch von Menschen, die sich zutrauen, ihre Ideen umzusetzen.

Dies muss auch als starke und klare Antwort auf die extremen, nationalistischen und populistischen Schwanengesänge verstanden werden, die alles infrage stellen, was Europa ausmacht.

Europa ist ein einzigartiges Abenteuer. Der Schlüssel zu Wohlstand, Frieden und Freiheit, sozialem Frieden, Chancengleichheit und gesellschaftlicher Verantwortung. Ideale Voraussetzungen, um das eigene Leben frei zu gestalten.

In der Europäischen Union und seinen Bürgern steckt unendlich viel Potenzial. Es liegt an der Politik und an den Menschen selbst, diese Möglichkeiten zu nutzen.

Wir dürfen Europa nicht aus den Händen geben. Lasst uns unsere Vision gemeinsam umsetzen: „Sozial. Liberal. Europäesch.“. Jetzt erst recht!