Sie sind hier

Schaffung von neuen Posten im technischen Dienst trennt die Gemüter.

Gemeenerot Claude Wagner René Sertznig Patrick Frieden

Rätin Liane Felten bleibt der Sitzung krankheitshalber fern. Binnen Stundenfrist erledigt der Gemeinderat 11 Punkte der Tagesordnung. Verschiedene Konventionen werden einstimmig genehmigt, darunter die finanzielle Beteiligung, Nutzung und Betrieb des Kulturhuef sowie des ‚late night bus‘. Ebenfalls einstimmig genehmigt der Gemeinderat den Mietvertrag mit Starfish s.à r.l. betr. das ‚Bistro Quai‘ sowie einen Kaufvertrag betr. ein 23,14 Ar grosses Grundstück, gelegen nahe den Sportinfrastrukturen ‚op Flohr‘. In Bezug auf ein Reglement, das die Ausführung von ambulanten Verkaufsaktivitäten im öffentlichen Raum regelt, enthält sich die LSAP Fraktion, derweil die DP Fraktion die Dienstvorschrift mitträgt, den Schöffenrat aber gleichzeitig auffordert, genau zu prüfen, welche Produkte zum Verkauf angeboten werden und wie Konkurrenz in der Umgebung von bestehenden Geschäften vermieden wird.

Die Athletikpiste ‚op Flohr‘ wird für 612.000 € erneuert. In diesem Betrag ist die teilweise Instandsetzung der Berieselungsanlage einbegriffen. Einstimmige Genehmigung, wie auch für Zusatzkostenanschläge betr. den Wohnungsbau in der Gilgesgässel und die ‚Zéintscheier‘.

Uneinigkeit bei der Schaffung von 2 Posten im technischen Dienst: Da H. Jean-Marie Sadler, der von allen Parteien grosses Lob für seine Arbeit erhält, in absehbarer Zeit den technischen Gemeindedienst verlassen wird, schlägt der Schöffenrat die Schaffung von gleich zwei Posten vor: Ingénieur technicien en génie civil (Tiefbau) sowie Ingénieur technicien en bâtiment (Hochbau). Im Namen der DP Fraktion stellt Rat René Sertznig (DP) klar, dass der Bürgermeister weder bei seiner Budgetrede noch bei der Vorstellung des Mehrjahresplanes diese Stellen erwähnt hatte. Die Aussage vom Bürgermeister, es stünden viele Projekte an, relativiert der DP Vertreter mit den Worten, dass in ein paar Jahren, auf Grund der finanziellen Gemeindesituation, diese Projekte weniger sein werden. Die DP Fraktion unterstützt die Umänderung des aktuellen ‚expéditionnaire technique‘ Posten in einen Posten Ingénieur technicien en génie civil (Tiefbau), damit Jean-Marie Sadler durch einen Beamten in der angegebenen Laufbahn ersetzt werden kann. Sie spricht sich aber gegen die Schaffung eines neuen Postens für Hochbau aus, da ihrer Meinung nach der technische Dienst mit 5 administrativen Beamten gut besetzt ist. Der Posten im Tiefbau wird einstimmig beschlossen, der Posten im Hochbau mit 7 gegen 3 Stimmen.

Gemeindesekretärin Carine Majerus wird einstimmig mit der Aufgabe ‚déléguée à la protection des données‘ betraut.

Unter dem Punkt: Fragen an den Schöffenrat werden von den DP Gemeinderäten folgende Punkte zur Sprache gebracht:

Patrick Frieden: Fussgängerstreifen rue de Munschecker, beim Zéilewee und der Kurve zur Manternacherstrasse: unübersichtlich und gefährlich, eine Verlegung um etliche Meter könnte Abhilfe schaffen.

René Sertznig: was ist schiefgelaufen? Roby Stahl, der damals die ersten Kontakte mit Aubière hinsichtlich einer Städtepartnerschaft aufgenommen hatte und der 40 Jahre lang im Gemeinderat, davon 12 Jahre lang Bürgermeister von Grevenmacher war, ist am 2. Februar verstorben. Drei Wochen später war die Gemeindeführung der Stadt Aubière noch immer nicht von der Gemeinde Grevenmacher in Kenntnis gesetzt worden.

Claude Wagner: Stued Theater asbl hat im Bulletin Municipal Werbung u.a. für die Vermietung ihrer Räume inseriert. Ist dies üblich? Monique Hermes teilt mit, dass der Schöffenrat eingetragenen asbl (Gesellschaften ohne Gewinnzweck) dies gestattet.

Claude Wagner: Busverbindungen von Grevenmacher zu den Gymnasien in Junglinster und Schengen (in diesen Gymnasien gibt es Unterrichtsklassen, die das Maacher Lycée nicht anbietet). Der Bürgermeister informiert, dass die Busverbindung zum Schengen Lycée steht, Junglinster wird zurzeit erst von Flaxweiler aus angefahren.